Norwegens nördlichster Provinz ist gleichzeitig die östlichste, die größte und die mit der meisten ethnischen Vielfalt.

Am weitesten im Norden

Die Finnmark bildet den nördlichsten und östlichsten Teil von Norwegens Festland und hat mit 48 000 qkm die größte Fläche, größer als Dänemark oder die Schweiz. Der Knivskjellodden am Nordkap ist der nördlichste Punkt, während die Insel Hornøya bei Vardø den östlichsten Punkt ausmacht.

Eine normale Gesellschaft

Obwohl Finnmark auf der Höhe der bevölkerungsarmen oder bevölkerungsleeren Gebiete in Nordamerika und Nordsibirien liegt lebt man hier im westlichen Stil. Kleinstädte, Fischerdörfer und  landwirtschaftliche Höfe haben eine genauso gut ausgebaute Infrastruktur mit Wegen, Flugplätzen und Dienstleistungsangeboten wie andere Orte. Sie brauchen also keine gut ausgerüstete Expedition um hierher zu reisen.

Weite Horizonte, grüne Täler und steile Küsten

Die Landschaft der Finnmark ist von der hügeligen, kupierten Landschaft der Finnmarksvidda geprägt, die den größten Teil der inneren Finnmark bedeckt. Auch auf den großen  Halbinseln im Eismeer findet man diese Hochebenenlandschaft vor. Die breiten Täler der großen Flüsse und die inneren Fjordgebiete dagegen sind waldreich und bilden die wichtigsten Ausläufer der eurasischen Taiga, den Nadelwaldgürtel. Die Küste ist eher nackt, flach im Osten und steil im Westen. Die höchsten Berge liegen ganz im Westen, wo man auch auf Gletscher und enge Fjorde trifft.

Das Aufeinandertreffen dreier Stämme

Die Finnmark ist der Verwaltungsbezirk mit den meisten Volksgruppen. Die Kultur der Samen in der Finnmark geht mindestens auf 2000 Jahre zurück, vielleicht sogar ein paar tausend Jahre mehr. Norweger siedelten sich  in Verbindung mit dem Dörrfischhandel im Mittelalter in Bergen an. Im   18.-und 19. Jh geschah eine Einwanderung aus Finnland, besonders in die Fjorddörfer und Täler im Inland. Nachdem die samische und kvenische Sprache und Kultur viele Jahre ignoriert und unterdrückt wurde stoßen diese Minderheiten nun auf neues Interesse.

Fische, Bergwerk und Öl

Finnmark ist auch die Provinz, die pro Kopf die meisten Waren ausführt. Die Fischerei trägt in hohem Grade dazu bei und an der Küste wird die Wirtschaft sogar von der Fischerei dominiert. Auch die Fischaufzucht unterliegt einem starken Wachstum. Die Bergwerke erleben ihre Renaissance mit hohen Rohwarepreisen. Das Gasfeld Snøhvit ist das erste Gasfeld außerhalb der Finnmark, aber es gibt bereits neue Felder in der Barentssee, die Bedeutung von Gas und Öl wird also zukünftig zunehmen. Auch die Windkraft ist eine fortschrittliche Wirtschaft mit großem Wachstum in der Finnmark. Die Landwirtschaft dagegen ist nur von geringerer Bedeutung, während der Rentierzucht ein wichtiger Traditionsträger für die samische Kultur darstellt.

Fakten über die Finnmark

  • Fläche:  48 617 km2
  • Einwohnerzahl: 73 000
  • Städte:
  • Alta:  19 000 Einwohner
  • Hammefest:  9700 Einwohner
  • Kirkenes:  9700 Einwohner
  • Vadsø: 6100
  • Vardø: 2100