Falls Sie kunstinteressiert sind, können Sie diese international einzigartige Sammlung von Skulpturen besuchen, die in ganz Nordland draußen in der schönen und abwechslungsreichen Landschaft stehen.

Il Nido, Luciano Fabro

Ihre Begegnung mit Kunstwerken draußen in der Landschaft

Wer hat gesagt, dass man in die Städte oder in Galerien gehen, oder andere Kunstsammlungen in Gebäuden besuchen muss, um Kunst in Form von Skulpturen zu erleben? Hier können Sie draußen in der Landschaft in ganzen 33 der Gemeinden von Nordland von Kunstwerk zu Kunstwerk fahren. Die Skulpturenlandschaft Nordland ist eine internationale Kunstsammlung, bei der Künstler aus 18 Ländern im Zeitraum 1992-1998 an Beiträgen zu der Kunstsammlung gearbeitet haben.

Die Kunstwerke stehen dauerhaft im Freien in der schönen und abwechslungsreichen Landschaft – einer Kunstgalerie ohne Wände und Dach – und mit einer Grundfläche von 40.000 km2. Diese Kunstsammlung aufzusuchen ist eine weite Reise im realen Raum. Es ist auch eine weite Reise im Hinblick auf die Vielfalt von Räumen, in denen die Werke aufgestellt wurden, und eine weite Reise im Hinblick auf den Reichtum an künstlerischen Ausdrucksformen.

Die Skulpturenlandschaft Nordland befindet sich jetzt in Phase zwei. Das Projekt soll bis 2010 jedes zweite Jahr um eine neue Skulptur erweitert werden. Der brasilianische Künstler Cildo Meireles arbeitet jetzt am Entwurf zu einer Skulptur in der Gemeinde Dønna.

Lesen Sie mehr unter: www.skulpturlandskap.no

Vier ausgewählte Skulpturen, die Sie erleben sollten

Wir haben vier vielbesuchte Skulpturen in der Region Bodø und Lofoten ausgewählt, die über die Hurtigrute, die Vestfjordfähre und Flugverbindungen verknüpft werden.

Tony Cragg wählte die Mole in Bodø als Platz für seine Skulptur. Das hat mit seinem Interesse für Grenzgebiete zu tun. Die Mole ist die Stelle, an der Meer und Land, Natur und Bebauung aufeinandertreffen. Das Werk besteht aus sieben Steinen, Skulpturen, von denen jede eine eigene Geschichte zu tragen scheint. Der Ausgangspunkt für Craggs Skulpturen ist häufig der, dass die Materialien in unserer Umgebung viele Geschichten in sich tragen, und dass Sie spiegeln, wie unsere Lebensanschauung in dem, was uns umgibt, sichtbar gemacht wird.

Die Skulptur ist eine Begegnung zwischen Natur und Technologie, Natur und Kultur. Auf der einen Seite können wir eine Kritik an der Vorstellung von der Natur als Ressource für Wohlstand und materielle Güter in der Moderne erkennen. Auf der anderen Seite können wir in diesen sieben „heiligen“ Steinen eine Verbindung zwischen dem Sublimen und dem Absurden, dem Erhabenen und dem Irdischen sehen. Gleichzeitig bleibt dem Betrachter die Selbstverherrlichung von traditioneller Monumentalkunst erspart.

Nehmen Sie für ausführlichere Informationen zu Verkehrsverbindungen, Übernachtung und Restaurants mit Visit Bodø Kontakt auf unter www.visitbodo.com.

Dan Grahams Glaskonstruktion mit durchsichtigen Spiegelwänden steht in Vågan, an der Hauptstraße durch die einem Arm gleichende geografische Formation der Lofoten. Die Skulptur erscheint auf den ersten Blick nicht als etwas Materielles, sondern eher als etwas, das das Licht und das Bild der umgebenden Landschaft einfängt. Mit ihrer spiegelnden konkaven Panoramawand bereitet Sie ein Fest für das Auge.

Wir sehen eine Landschaft, die einem Gemälde entnommen sein könnte, das Landschaft als Thema verherrlicht. Wir begegnen Fragen, Zuständen und Positionen, die unsere Art die Welt um uns wahrzunehmen und unseren eigenen Standpunkt angehen. Das Erlebnis wird durch die Skulptur und deren einer Filmaufnahme gleichendes Spiel mit der Umgebung geschaffen. Das Kunstwerk ist sowohl ein Bild, ein Objekt, als auch eine architektonische Form, aber vor allem ist es ein Ereignis.

Die Kunstwerke von Markus Raetz handeln vom Sehen, davon, wie wir die Dinge um uns herum wahrnehmen. Raetz zeigt uns, dass die Welt voller Überraschungen ist, wenn wir nur in den Dialog eintreten zwischen unseren Sinnen und unseren physischen Bewegungen im Raum. Wir werden mit Überraschungen konfrontiert, und daran erinnert, dass wir sie auch sonst im Leben erfahren können, wenn wir die Augen offen halten. Die Skulptur, die bei Eggum auf Vestvågøy steht, verändert ihre Form, und somit auch ihre Aussage sechzehn Mal, wenn man um sie herumgeht.

Aus einem Blickwinkel sieht sie aus wie ein klassisches Portrait, aus einem anderen wie „auf den Kopf gestellt“. Die Skulptur steht auf einer Schafweide, und Sie gehen auf dem Weg dorthin durch das Naturschutzgebiet Eggum. Die Landschaft ringsum ist gewaltig und voll von ständig wechselnden Formen und Farben. Das Meer ist das zweite Element, gefärbt von den Jahreszeiten, voller Schönheit der Natur und historischer Erinnerungen. Die Skulptur scheint für den Zuschauer, der sie betrachtet, mit all dem in Verbindung zu stehen.

Luciano Fabro hat gesagt, dass die Skulptur „Il Nido“ ein Denkmal sei, das für die Vögel geschaffen wurde. Es steht auf einer Insel, auf der die Zugvögel brüten, ganz außen auf der Meeresseite der Lofoten, zwischen dem Fischerdorf Røst und den vorgelagerten Inseln. Die Formen sind sowohl der Natur als auch der Kultur entnommen.

Das Ei leitet die Gedanken zum Beginn des Lebens, während die Form einer klassischen Säule von vergangener Größe erzählt. Das Leben hat einen Anfang und ein Ende, für alle lebenden Wesen. Fabro kehrt die Vorstellungen des Öffentlichen und des Privaten um. Ein öffentlicher Ort, so, wie er traditionell mit der Vorstellung von einem Denkmal verknüpft wird, wurde zu einer Lebenssphäre für die Vögel verwandelt, während wir gezwungen sind, mit einem Boot loszuziehen, um ihr Denkmal auf der Insel Vedøya zwischen dem Landschaftsschutzgebiet Røstøyan und der Insel Røstlandet in Augenschein zu nehmen.

Nehmen Sie für ausführlichere Informationen zu Verkehrsverbindungen, Übernachtung und Restaurants mit Destination Lofoten Kontakt auf unter Tel. +47 755 48000 oder gehen Sie auf die Website www.lofoten.info.

Möchten Sie mehr über eine Reise durch die Skulpturenlandschaft erfahren?

Es gibt ein ausführlich bebildertes Reisehandbuch, das die Anfahrt zu den Skulpturen schildert. Das Buch ist in zwei Ausgaben erhältlich, Norwegisch-Englisch und Englisch-Deutsch.

Es gibt auch Postkarten, die als Motiv jeweils eine der 33 Skulpturen zeigen sowie eine Straßenkarte, auf der die einzelnen Skulpturen eingezeichnet sind.

Um das Reisehandbuch, den Prachtband und Postkarten zu bestellen, besuchen Sie bitte die Website www.artscape.no