Die Nachtkerze ist im Volksglauben ein Mittel gegen böse Weiber. Wir glauben aber, dass eine Mahlzeit in „Hildurs Urterarium“ auf Tilrem in Brønnøysund den gleichen Effekt hat.

Hildurs Traum

Hildur ist eine 85 Jahre alte Bauersfrau von einem der Tilrem Höfe in Brønnøysund im Süden von Helgeland. Viele Jahre lebte sie von der Milchwirtschaft und erzog ihre Kinder. Als sie und ihr Mann Thorbjørn den Hof 1988 an die nächste Generation übergaben, verwirklichte sie ihren Traum von Kräutergarten und Restaurant. Heute wird das „Hildurs“ von der zweiten und dritten Generation geführt. Hildur kümmert sich aber immer noch um die 250 verschiedenen Kräuter in ihrem Garten. 

Gewürze, Heilmittel und Düfte

Im Kräutergarten gibt es sowohl Giftpflanzen, Gewürzpflanzen, Heilpflanzen als auch duftende Kräuter. Der krause Rollfarn wird Pferden bei einer Kolik verabreicht, während die Haselwurz Biertrinker noch mehr trinken lässt, in dem es zum Erbrechen anregt. Die Moorpflanze Gagelstrauch gibt Likören einen guten Geschmack, die Dach – Hauswurz wird auf Torfdächer gepflanzt um Funken aus dem Schornstein einzufangen. Die Giftpflanze Belladonna macht weite Pupillen und somit schönere Augen. Der Liebstöckel ist ein Aphrodisiakum, dass auch Rindern in der Brunst hilft. Die Nachtkerze soll angeblich Frauen durch Menstruation, Wechseljahre und schlechte Laune helfen und ist somit ein Alltagsgehilfe. Hildur, Laila und Aina machen die Führungen. Sie sind vom Volksglauben überzeugt, nehmen aber nicht jeden nachgesagten Effekt für bare Münze.

Der biblische Garten

In der Mitte liegt der Bibelgarten mit Pflanzen, die in der heiligen Schrift erwähnt werden. Viele von ihnen brauchen Wärme und werden im Winter ins Haus geholt, wie z.B. der Lorbeerbaum, die Feige, der Granatapfel und die Olive. Im milden Helgelandsklima wachsen Äpfel - und Hildur hat für die berühmte Schlange im Paradies gesorgt. Der Bibelgarten ist auch ein kleiner Altar – jeden Sommer werden hier Paare getraut. Bis jetzt sind alle der über 30 hier getrauten Paare noch zusammen.

Vom Kräutergarten zum Restaurant

Der Weg vom Kräutergarten zum Restaurant ist eigentlich nicht weit. Hildur macht Gewürzbrot und Kräutersuppe für ihre Gäste. Bald wird der Tisch in der Stube des 250 Jahre alten Haupthauses gedeckt. Unter einem niedrigen Bretterdach, zwischen Chaiselongues, gepolsterten Sofas und umgebauten Öllampen aus verschiedenen Epochen, erlebt man eine Stimmung, die man ruhig als heimelig bezeichnen kann. Jetzt haben der älteste Sohn Atle und die Schwiegertochter Laila das Haupthaus übernommen und laden die Essensgäste in ihre private Stube ein. Immer noch wird der Kaffee und der Aquavit in der alten Stube genossen, während das Abendessen in der neueren Sagastua eingenommen wird. Sie ist im Wikingerstil eingerichtet, eine Huldigung der vielen Vorzeitspuren in der Gegend.

Rohwaren aus Helgeland

Das Restaurant konzentriert sich auf heimische Rohwaren. Küchenchef Ronny Solbakken, aus der dritten Generation, geht selbst in der Umgebung auf Elch- und Rotwildjagd. Aus dem Vegafjord kommt eine große Auswahl an Fisch und Schalentieren. Das Wildschaf hat den gleichen Speiseplan wie Wild und schmeckt deshalb auch hauptsächlich danach. Die Kräuter aus dem Garten geben dem ganzen die besondere Note.

Die Aquavitbar

Gewürzkräuter geben auch unserem Nationalschnaps, dem Aquavit, sein Aroma, Als Dank für ihren Einsatz für die norwegische Essenskultur bekam „Hildurs Urterarium“ 2012 die Genehmigung zur offiziellen Aquavitbar. Das ist eine Auszeichnung vom Verein „Norske Akevitters Venner” (norwegische Aquavitfreunde). Der Torghatten Aquavit ist vom heimischen Aquavitverein entwickelt worden und passt ausgezeichnet zu Seelachs und Leber auf helgeländische Art.

Besuchen Sie Hildurs Urterarium

Mitten in der helgeländischen Kulturlandschaft liegt der Hof unter einer prächtigen 150- jährigen, dreistämmigen Ulme. Sie stehen wohl für Glaube, Hoffnung und Liebe, sagt Führerin Aina Solbakken. Im Sommer kann man eine Eintrittskarte für den Kräutergarten und die Galerie lösen und einfache Gerichte im Gartencafè genießen. An den Wochenende im Sommer wird der Pizzaofen angefeuert und haudünnen, gut gewürzten Pizzen werden serviert. Im Restaurant Sagastua muss man das ganze Jahr über mindestens einen Tag vorher einen Tisch bestellen. Nach einem kurzen Anruf können Sie sich also über ein herrschaftliches Abendessen auf Tilrem freuen.

Lesen Sie mehr

Die Speisekarte in Hildurs Urteraium ist genauso gut gewürzt wie das Essen selbst und sehr lesenswert: www.urterariet.com. Um den Appetit anzuregen können Sie sich auf Helgeland Reiselivs Internetseite www.visithelgeland.com über  Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten informieren.