Givær, Bliksvær, Landegode, Helligvær und Karlsøyvær – eine Inselwelt rund um die Halbinsel Bodø. Leicht zu erreichen und geschützt gelegen. Sind Sie zum Inselhüpfen bereit?

Bliksvær

Südwestlich von Bodø gelegen, bestehend aus etwa sechzig Inseln und Holmen, von denen Bliksvær die größte Insel ist. Um die Insel erstreckt sich ein paradiesischer Strand, es gibt schöne Stellen zum Zelten und für Kajaktouren. Das Bliksvær Naturreservat verfügt über Schutzzonen für Tiere. Es ist Ramsar-Gebiet und gilt somit als wichtiges, erhaltenswertes Feuchtgebiet auf der Welt. Häuser und eine Schule legen Zeugnis darüber ab, dass hier am Meer eine lebendige Gemeinschaft wohnt. In der alten Schule bietet der regionale Kulturverein „Kystlaget Salta“ Übernachtungsmöglichkeiten an.

Weitere infos unter www.salta.no 

Givær

Etwa 25 km westlich von Bodø liegt dieses schöne Fleckchen Erde – westlichster Außenposten von Bodø, mit ganzjährigen Bewohnern. Sie können dort Ihre Seele baumeln lassen, wenn Sie Pflichten und Alltagsstress entfliehen möchten. Es ist das älteste, noch erhaltende traditionelle typische Nordland-Fischerdorf, ganzjährig bewohnt, mit aktiver Fischwirtschaft, Milchproduktion, Käserei, Schafhaltung und Pflege von Eiderenten. Eiderenten werden als Haustiere gehalten. Zum Melken der Kühe müssen die Bauern mit dem Ruderboot hinausfahren. Diese kleine Inselwelt ist exotisch und einen Besuch wert.

Weitere infos über Tourenvorschläge finden Sie unter www.nordlandturselskap.no. Sehen Sie auch die Fernsehsendung „Der ingen skulle tru at nokon kunne bo“ über Givær auf www.nrk.no, der Website des norwegischen Rundfunks und Fernsehens.

Übernachtungen sind in der felsgrauen Fischerhütte (siehe großes Bild unten) möglich, die ganz am Strand liegt. Auch die alte Schule „Gammelskola“ kann gemietet werden. Wenden Sie sich zur Reservierung einfach an Olaug unter (+47) 48 15 20 60. Nach Absprache bietet sie für Gruppen auch geführte Touren mit Verpflegung auf Givær an.

Helligvær

Helligvær besteht aus 365 Inseln, quasi für jeden Tag des Jahres eine. Für Kajakfahrer und Besitzer kleiner Motor- oder Segelboote ist das paradiesisch. Auf der Insel gibt es zwei Autos, zwei Traktoren und etwa 100 ganzjährige Bewohner. Außerdem ein Geschäft und eine Schnellfähren-Anlegestelle. Jeden Samstagvormittag wird in Sørvær Kaffee serviert, wo Sie auch die beliebte Fischsuppe kosten können. Es wird Gebäck gereicht – die Kuchen sind ein Gedicht. Wenden Sie sich an „Lørdagskafen“ unter Tel. (+47) 47 33 48 91, um mehr über Tagestouren von Bodø zu erfahren.

Sie können im Mariehuset übernachten (siehe Foto auf der rechten Seite) . Hier gibt es alte Möbel, Küchenschränke mit Egersund-Fayencen und Stavanger-Flint zum Tischdecken, der Duft von Butter und Wachsdecken erfüllt den Raum. Im alten Nordlandshuset geht es gemächlich zu. Begleitet vom Ticken der Wanduhren und dem Geknister aus dem Ofen sitzt man in der Küche und schaut hinaus durch Maries alte weiße Gardinen. Das Mariehuset ist mit zwei Schlafräumen, 10 Betten, Küchenutensilien, Besteck, Essgeschirr, Strom, Dusche und WC ausgestattet. Man kann seinen Schlafsack mitbringen oder gegen einen Aufpreis Bettzeug leihen. Das Haus gehört dem Blauen Kreuz (Blåkors) und wird an Besucher vermietet. Bei Interesse wenden Sie sich an Tel. (+47) 22 03 27 40

Genießen Sie die Ruhe und Natur auf Helligvær. Hier wird die Ruhe noch geschätzt und die Lebensqualität ist nach Auffassung der Bewohner eine völlig andere als in den großen Städten. Im Sommer werden geführte Touren zur Inselgeschichte angeboten. Auf der Nordostseite der Hauptinsel liegen einige neue, stolze Nordlandhäuser und Hütten zum Mieten (siehe Bild auf der rechten Seite) mit toller Aussicht und viel Sonne. Wenden Sie sich an Helligvær Kystopplevelser AS unter Telefon + +47 755 30165.

Karlsøyvær

Eine Inselwelt außerhalb von Kjerringøy. Das Gebiet ist wichtiges Nistgebiet für Seevögel mit einer wertvollen Flora am Strand. Seeadler wurden hier eingefangen, um den Bestand in Schottland aufzustocken. Das Bliksvær Naturreservat ist ausgewiesenes Ramsar-Gebiet und gilt somit als wichtiges, erhaltenswertes Feuchtgebiet auf der Welt. Einige Höfe liegen verstreut auf Karlsøya, der größten Insel, aber heute stehen dort hauptsächlich Ferienhäuser. Von 15. April bis 31. Juli gilt Anlandungsverbot, aber Sie können auch bei Dypingen (siehe großes Bild unten) an Land gehen.

Weitere infos über Karlsøyvær unter www.kjerringoy.info.

Landegode

Die meistfotografierte Landmarke von Bodø, gerne als Kulisse bei Aufnahmen mit Mitternachtssonne oder Nordlicht genutzt. Die Insel liegt westlich der Stadt und ist die größte in der Nähe von Bodø.de r Name stammt angeblich von den Erfahrungen der Fischer der Lofoten, dass um Landegode („das gute Land“) immer ruhige See herrscht. Für Ausflüge und Camping ist die Insel gut geeignet. Sandvika auf der Ostseite der Insel ist ein Badeparadies. Eine Tour hoch auf den Gipfel von Rypdalstinden (802 m) wird mit einer 360-Grad-Panoramaaussicht belohnt. Landegode verfügt über Gästehafen und Laden (in Fenes an der Nordwestseite der Insel, mit eingeschränkten Öffnungszeiten) . Hier legt auch die Schnellfähre an.

Weitere infos auf www.turliv.no. Leuchtturm Landegode Fyr auf Eggeløysa, Nordseite der Insel, schön anzusehen, einen Besuch wert. Das Skagen Hotel öffnet auf Bestellung für Gruppen.

Weitere infos unter www.skagen-hotel.no.

Transport

Der Archipel ist perfekt geeignet fürs Inselhüpfen. Die Inseln liegen nicht weit vom Hafen von Bodø und allem, was eine kleine Großstadt zu bieten hat.

Täglich kann man mit der Schnellfähre von Bodø zu einer der Inseln gelangen. Übersicht über Abfahrtszeiten und Preise unter www.torghatten-nord.no. Die Fahrt mit der Schnellfähre ist an sich schon ein Erlebnis und lässt sich auch zu einer kompletten Rundreise um die Inseln ausbauen.

Das Fremdenverkehrsbüro Vesterålen Reiseliv erreicht man unter Tel. +47 755 48000 oder E-Mail turistinfo@bodo.kommune.no oder auf www.visitbodo.com  klicken.