Die Reise zum Nordkap, Europas äußerstem Festlandspunkt, hat ihre ganz eigene Anziehungskraft. Zu den Höhepunkten der Strecke zählen Archäologie, moderne Kirchen, Gletscher, Kriegsdenkmäler sowie Handelsorte und die Landschaft bietet ganz verschiedenartige Gesichter – von den Lyngsalpen über die Tundra des Sennalandes bis hin zur Steilküste am Nordkap.

Tromsø – E6

Von Tromsø führt die Tour zunächst in Richtung Lyngsalpen. Zwei Fähren bringen Sie zur Lyngenhalbinsel, auf der die Gipfeln 1833 Meter senkrecht aus dem Meer ragen.

  • Die Tromsø Brücke: 1016 Meter lang, verbindet die Tromsøinsel mit dem Festland.
  • Eismeerkathedrale: Tromsøs Wahrzeichen, die Eismeerkathedrale aus dem Jahr 1965 thront über dem Ende der Brücke.
  • Tromsø Golfpark: Der nördlichste 18-Loch-Golfplatz der Welt.
  • Breivikeidet-Svensby: Fährenüberfahrt 20 Minuten. Blick auf die Lyngsalpen.
  • Svensby:  Gamnes Freilichtmuseum, ein Hof der Seesamen.
  • Lyngseidet: Strandort mit besonders alter Bebauung und der Kirche Lyngen aus dem Jahr 1740. Gollis, der mit 9 Metern größte Weihnachtsmann der Welt, zaubert jedem ein Lächeln ins Gesicht.
  • Lyngseidet-Olderdalen:  35-minütige Fährenüberfahrt mit den Lyngsalpen im Rücken.

Entfernungen und Verkehrsinformationen:

  • Entfernung Tromsø-Lyngseidet: 76 km/2 Stunden (1 Fähre)
  • Fähren:  www.bjorklid.no
    • Breivikeidet-Svensby 20 min
    • Lyngseidet-Olderdalen 35 min

E6  Olderdalen – Alta

Auf der Fahrt entlang der Ostseite des Lyngenfjords hat man ständig die Lyngsalpen im Blick. Eine abwechslungsreiche Landschaft aus Wald, Bergen und Fjorden trifft man weiter nördlich in Nord-Troms an.

  • Spåkenes: Moränenhügel, der sich in den Lyngenfjord hinein erstreckt. Große Befestigungswerke aus dem 2. Weltkrieg.
  • Rotsundelv: Kurze Überfahrt mit der Fähre nach Havnnes, dem nördlichsten noch bestehenden historischen Handelsort Nordnorwegens mit gut erhaltenen Häusern aus dem 19. Jahrhundert und Blick auf die Lyngsalpen. 
  • Langslett: Abfahrt nach Skjervøy. 22 km/30 min zum Hof Maursund gård, einem alten Handelsort mit Hauptgebäude aus dem 18. Jahrhundert. Museum, im Sommer geöffnet.
  • Storslett: Handelszentrum und Verkehrsknotenpunkt von Nordreisa.
    • Flussboot-Tour zum Mollisfossen: Fahrt im traditionellen Flussboot über den Reisaelv durch unberührten Kiefernwald zum 269 Meter hohen Wasserfall Mollisfossen. 50 km/1-stündiger Abstecher nach Süden von Storslett ausgehend.
  • Kvænangsfjellet: Aussichtspunkt mit Blick über den Fjord Kvænangen, das Bergmassiv des Øksfjordgletschers und das Eismeer.
  • Alteidet: Jøkelfjord: Bootstouren an die Stelle, wo der Øksfjordgletscher in wilder, unzugänglicher Landschaft ins Meer kalbt. 10km/15min von Alteidet. 
  • Talvik: Das alte Zentrum am Altafjord beherbergt die Kirche Talvik aus dem Jahr 1883.
  • Kåfjord: Siedlung ganz innen am Altafjord.Die Kirche  Kåfjord aus dem Jahr 1837 wurde von Engländern errichtet, die hier Bergbau betrieben. Denkmal auf dem Friedhof. Das Tirpitzmuseum zeigt Ausstellungen über das Schlachtschiff Tirpitz, das zwei Jahre lang im Altafjord vor Anker lag und mehrmals von den Briten angegriffen wurde.
  • Hjemmeluft: Die 2000-6000 Jahre alten Felszeichnungen in Alta, Teil der UNESCO-Welterbeliste, vermitteln einen einzigartigen Einblick in die Gedankenwelt der Steinzeitmenschen. Mit 2,9 km langem Rundweg.
  • Stadtzentrum Alta: Die verhältnismäßig neue und moderne Stadt erstreckt sich über kiefernbewachsene Hügel am Altafjord. Gute Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants.
  • Nordlichtkathedrale: neue, moderne Kirche inspiriert vom Nordlicht.
  • Tour mit dem Flussboot von Sorrisniva zur imposanten Schlucht in Sautso, einem der tiefsten Canyons Europas.
  • Vielseitiges Winterprogramm mit Nordlicht, Eishotel, Schneescooter- und Hundeschlittenfahrten.

Entfernungen und Verkehrsinformationen:

  • Olderdalen-Alta: 220 km/3 St.
  • Tromsø-Alta: 309 km/5-6 St.
  • Besondere Gegebenheiten: Das Kvænangsfjellet kann im Winter zeitweise für kurze Zeit gesperrt sein. 

Alta – Honningsvåg - Nordkap

In der Gebirgstundra Sennaland ist der Horizont weit. Von Skaidi kann man nach Hammerfest hinunter fahren. Entlang der Westseite des Porsangerfjords geht es durch den Nordkap-Tunnel zur Insel Magerøya, der nördlichsten Landmasse Europas. Die Fischerdörfer auf Magerøya bieten kleine Überraschungen, bevor man auf das Nordkap-Plateau in 307 Metern über dem Eismeer stößt.

  • Skaidi: Kleiner Ort mitten in der Tundra, mit Hütten und Hotel. Abstecher zur nördlichsten Stadt der Welt, Hammerfest (55km/50min). Nordnorwegens älteste Stadt, gegründet 1789, ist eine Mikro-Metropole in der Arktis mit besonderem, urbanem Flair.
    • Das Wiederaufbaumuseum berichtet von der Strategie der „verbrannten Erde“ in Finnmark und Nord-Troms 1944-45
    • Die Kirche Hammerfest aus dem Jahr 1961 ist eine farbenfrohe, moderne Kirche
    • Dem Eisbärenclub können „exklusiv“ alle Menschen beitreten, die Hammerfest besuchen. Ausstellungen über die Stadtgeschichte und Jagdaktivitäten im Eismeer.
    • Der Meridianstein markiert den Endpunkt einer Reihe von Punkten, die im 19. Jahrhundert zur Vermessung der Größe der Erde genutzt wurden. Die gesamte Steinreihe, Struves Meridianbogen, ist Teil der UNESCO-Welterbeliste.
  • Olderfjord: Straßenkreuzung, nach links geht es auf der E69 zum Nordkap.
  • Smørfjord: Abfahrt zur Norwegischen Landschaftsroute nach Havøysund (81km/1,5 St.). Die Straße führt von der Tundra über arktischen Birkenwald zur Tundra am Meer. Vom Fischerdorf Havøysund verkehrt ein Boot zu den winzigen Gemeinden Måsøy, Ingøy und Hjelmsøy.
  • Nordkap-Tunnel: 6,85 km lang, 212 Meter tief, führt zur Insel Magerøya hinüber, auf der das Nordkap liegt. Vom Ausgang kann man direkt zum Nordkap fahren, wir empfehlen jedoch auch einen Besuch der Siedlungen der Insel (jeweils kleine Abstecher).
  • Honningsvåg: Fischerort mit Geschäften, Restaurants und zahlreichen Übernachtungsmöglichkeiten. 2km von der E69
  • Das Nordkaphaus mit einem kleinen Museum.
  • Königskrabben-Safari
  • Arctico Isbar sorgt für Winter im Sommer
  • Kamøyvær: Kleines Fischerdorf. Die Galerie Østenfor Sol bietet interessante, Kollage-artige Arbeiten der Künstlerin Eva Schmutterer. 2 km von der E69 entfernt.
  • Gjesvær:  Fischerdorf auf der Westseite der Magerøya. Von hier aus starten die Vogelsafaris zum Gjesværstappan, einem der größten Vogelfelsen Norwegens. 20 km/30 min von der E69
  • Skarsvåg: Nördlichstes Fischerdorf der Welt. Kurze Wanderung zur Felsformation „Kirchenpforte“, einem natürlichen Steinbogen, durch den man das Nordkap sieht. 3 km von der E69
  • Nordkap: Europas nördlichster Punkt und wichtiges Ziel für alle Reisenden - eine Klippe, die 307 Meter über dem Nordpolarmeer thront. Der obligatorische Eintritt enthält eine Vorführung des Films „Supervideografen“ und berechtigt zur Nutzung der gesamten Anlage.  Mitternachtssonne von 14. Mai bis 29. Juli.

Entfernungen und Verkehrsinformationen:

  • Alta-Honningsvåg: 208km/3 Stunden
  • Honningsvåg-Nordkap: 4 km/30 min
  • Die Straße über das Sennaland (Alta-Olderfjord) ist im Winter bei extremen Wetterbedingungen mitunter gesperrt. Man kann die Strecke auch im Verband mit anderen Fahrzeugen zurücklegen „Kolonnekjøring”.http://www.vegvesen.no/Trafikkinformasjon/Reiseinformasjon/Trafikkmeldinger
  • Auf den letzten 13 km zum Nordkap wird im Winter einmal täglich ein Fahrzeugverband zusammengestellt. Außerhalb dieses Zeitpunktes ist die Strecke gesperrt.

Touristeninformation der Strecke entlang