Das Hamsunzentrum ist in einem außergewöhnlichen Gebäude untergebracht – selbst seine Architektur dient schon der Literaturinterpretation. Der amerikanische Architekt Steven Holl lädt uns in die Welt der dunklen, großen, beunruhigenden und herausfordernd beängstigenden Romane des Nobelpreisträgers Knut Hamsun ein. Kommen Sie mit hinauf in den preisgekrönten Turm auf Hamarøy.

Ein Körper in der Landschaft

Oft ist man der Meinung, ein Gebäude sollte mit der Landschaft harmonieren und sich in sie einfügen lassen. Das Hamsunzentrum tut genau dies nicht. Ganz im Gegenteil bricht es sowohl mit der Bautradition als auch mit der Landschaftsatmosphäre auf Hamarøy. Auf ähnliche Weise war auch Hamsun kein Mensch, der sich harmonisch in die norwegische Literaturlandschaft einfügen ließ. Der Architekt Steven Holl entwarf das Hamsunzentrum in Form eines Körpers. Die Fenster gleichen Augen, der Aufzugsschacht einem Rückgrat, und die vier Meter hohen Bambusstangen auf dem Dach sind die Haare. So gesehen steht das Turmgebäude wie eine gigantische Skulptur in der Landschaft Hamarøys.

Hunger, Pan, Mysterien

Der amerikanische Architekt Steven Holl hatte vor seinem Auftrag, das Hamsunzentrum zu entwerfen, noch keine Werke Hamsuns gelesen. Also führte er sich alle ins Englische übersetzten Romane zu Gemüte und sah sich alle existierenden 17 Verfilmungen an. Besonders faszinierten Holl die frühen Romane Hunger, Pan, Mysterien und Victoria. Diese bilden den architektonischen Ausgangspunkt des Hamsunzentrums.

Beunruhigend

Ähnlich dem Wesen Hamsuns früher Romane erleben wir als Besucher das Gebäude als beunruhigend und herausfordernd. Der Grundriss des Turms hat die Form eines Parallelogramms, dessen Winkelmaße 86 bzw. 94 Grad betragen. Es muss einem erst erklärt werden, bevor man es sieht, aber man spürt vielleicht bereits eine Unsicherheit.

Schlachtfeld

Genau wie Hamsun und seine Hauptpersonen in sich gekehrt sind, ist das Gebäude schwarz, glatt und verschlossen. Im Innern toben indes die starken Gefühle – die Seele ist ein „Schlachtfeld unsichtbarer Kräfte“, so Steven Holl. Die starken Gefühle nehmen bisweilen einen gewaltsamen, heftigen Ausdruck an, wenn sich die Charaktere nicht länger zurückhalten können. Holl bringt dies durch Balkone zum Ausdruck, die aus der schwarzen Wand hervorbrechen.

Balkongeschichten

Der Geigenkastenbalkon verweist auf Nagels Geigenkasten im Roman Mysterien. Von hier aus bietet sich einem ein 270-Grad-Ausblick über Hamarøy, und direkt unterhalb fließt der Gezeitenstrom Glimma, der in Hamsuns Büchern thematisiert wird. Der gelbe Glasbalkon nimmt Bezug auf einen Abschnitt in Hunger, in dem sich ein Mädchen aus dem Fenster beugt, um die Außenseite zu putzen. Die Farbe gelb, Eifersucht und starke Gefühle kehren in Hamsuns Romanen wieder, und das Plexiglas ist nach oben und innen gewölbt, um an eine Handbewegung zu erinnern.

Wie das Besteigen eines Berges

Man startet am Eingang des Gebäudes und geht die Treppe hinauf. Große Fenster heben den Übergang zwischen den Etagen auf, die Treppe verjüngt sich nach oben und zieht einen gleichsam in die Höhe. Es fühlt sich an, als besteige man einen Berg. Die Fenster rahmen einen Ausschnitt der sich draußen ausbreitenden Landschaft ein, wodurch man Einzelheiten wahrnimmt, ohne überwältigt zu werden. Das durch die Fenster hereinströmende Licht fällt auf den Aufzugsschacht aus Messing und reflektiert ein Muster an den weißen Wänden. Die Lichtmuster variieren je nach Wetter, Tageszeit und Jahreszeit. In der fünften Etage führt ein roter Läufer direkt an eine Wand. Hamsun selbst „gelangte an einer Wand an“, als er durch eine Verurteilung nach dem Krieg an die Grenzen seiner Kraft stieß. Am anderen Ende des roten Läufers öffnet sich einem ein Eckfenster mit breit gefächertem Panoramablick, wie ein Bild neuer Möglichkeiten. Zum Schluss kommt man ganz oben auf dem Flachdach mit seinen vier Meter hohen Bambusstangen an, die sich im Wind bewegen.

Ausstellung

Die Ausstellung zu Knut Hamsun ist eine Wanderung zwischen seinem Leben und seinem literarischen Werk. Es herrscht keine Chronologie in der Ausstellung, man kann seinen Besuch also an beliebiger Stelle ansetzen. Hamsun ist einer der großen Liebesdichter, und so lernen wir auch die Frauen in seinem Leben kennen. Segen der Erde lässt sich als Kritik an der Moderne auslegen. Zahlreiche Protagonisten in Hamsuns Werk sind Wanderer, und auch Hamsun selbst fiel es schwer, sich an einem Ort niederzulassen und Ruhe zu finden. Das Nordland, mit seinen Leuten und seiner Sprache, wird vorgestellt.

Modernismus und die Auseinandersetzung mit Landesverrat

Ein weiteres Thema ist die modernistische Strömung mit tiefgreifenden psychologischen Analysen, für die Hamsun einer der ersten Exponenten war. Und schließlich wird Hamsuns Verhältnis zum Faschismus und seiner Unterstützung der deutschen Besatzung sowie der Auseinandersetzung mit Landesverrat viel Platz eingeräumt. Im Turm finden sich sämtliche Erstausgaben Hamsuns sowie eine große Auswahl an Übersetzungen in viele Sprachen.

Besuch im Hamsunzentrum

Das Hamsunzentrum hat während der Sommersaison großzügige Öffnungszeiten und ist halbjährig geöffnet. Zunächst einmal sollte man das Gebäude an sich mit all seinen Details und den Balkons erkunden. Es empfiehlt sich, an einer Architekturführung durch das Gebäude teilzunehmen. Ein viertelstündiger humorvoller Vortrag verleiht der Ausstellung zusätzliche Inspiration. Das Hamsunzentrum bietet auch einen reichhaltigen Kulturkalender, der sowohl direkt mit Hamsun in Beziehung stehende Programmpunkte als auch Zusammenarbeitsprojekte umfasst.

Architekturpreise

Es folgt eine Auswahl der Preise und Nominierungen, die dem Hamsunzentrum zuteilwurden.

Preise und Auszeichnungen:
Progressive Architecture Awards, USA, 1997
AIA NY Architecture Honor Award, USA, 2010
Nordnorsk arkitekturpris, 2010
International Architecture Award, USA/Irland, 2010
Statens byggeskikkpris, 2011
Houen Fonds Diplom 2012
Nominierungen:
Wallpaper Design Awards, „Best new public building“, London 2009
Condé Nast Traveller Innovation & Design Awards (I&DA), „Culture“ 2010
Norges styggeste bygg, NRK, 2010

Lesen Sie mehr

Die Website www.hamsunsenteret.no bietet weitere Informationen, etwa zu Öffnungszeiten und Kulturprogrammen. Unter www.hamsuns-rike.no finden Sie Tourismusinformationen zu Hamsuns Reich (Hamsuns Rike) mit aktualisierten Angaben zu Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten sowie zu Übernachtungs- und Speisemöglichkeiten in Nord-Salten.