Niemand weiß, wann und wo das Nordlicht sich zeigen wird. Die Nordlicht-Guides des Arctic Guide Service haben jedoch den perfekten Spürsinn.

Größte Erfolgschancen

Das Nordlicht ist unergründlich, geheimnisvoll und scheu – nie weiß man, wann und wo es sich aus dem Versteck wagt. Ebensowenig ist vorhersehbar, wie lange die farbigen Schleier über das Firmament wogen. Bei bedecktem Himmel ist das Nordlicht natürlich nicht zu sehen. Um die Chancen zu maximieren, sollte man daher mobil sein und genau wissen, wo gerade klares Wetter herrscht. Arctic Guide Service in Tromsø hat sich genau darauf spezialisiert – auf vier Rädern geht es in die schwarze Winternacht hinaus auf der Jagd nach dem tanzenden Himmelsphänomen.  

Wo ist der beste Ort?

Das Nordlicht befindet sich in einer Höhe von etwa 100 Kilometern. Daher sieht man auf den Lofoten dasselbe Nordlicht wie vom Nordkap aus, nur aus verschiedenen Blickwinkeln. In diesem Gebiet gibt es also keinen Ort, dem „mehr“ Nordlichter zuteil werden als den anderen. Wichtigste Voraussetzung ist jedoch ein klarer Himmel, der oft auch von der Topografie abhängt. Um Tromsø herum beeinflussen hohe Berge das Wettergeschehen: Auf der einen Seite kann dichtes Schneetreiben herrschen, während auf der anderen Seite die Sterne funkeln. In der Region Tromsø kann man deshalb völlig unterschiedliches Wetter erleben, wenn man sich nur wenige Kilometer fortbewegt. Arctic Guide Service verfügt mittlerweile über einen langjährigen Nordlicht-Erfahrungsschatz, verfolgt die Wettervorhersage genau und nutzt zudem ein eng geknüpftes Netz an Kontakten, die nicht selten zum entscheidenden Tipp führen.

Immer wieder ein neues Erlebnis

Wenn schwere Regenschauer die Region im Griff haben, tanzt das Nordlicht oft über den fernen Gipfeln an der Grenze zu Finnland. Ziehen Schneeschauer über Tromsø, zaubert Aurora einen grünen Widerschein auf dem stillen, kalten Storfjord. Inmitten eines dichten Schneesturms erhascht man zuweilen weit draußen im Atlantik über der Felseninsel Håja einen Blick auf das Farbenspiel. Bei kaltem, klarem Wetter reicht eine knappe halbe Fahrstunde aus, um die Aufführung über der imposanten Bergkette im Ersfjord mitzuverfolgen. Nie gleicht ein Nordlicht dem anderen – selbst die Nordlicht-Guides sind zuweilen völlig überwältigt von den Darbietungen am Firmament.

Exzentrische Diva

Aurora Borealis ist höchst unberechenbar, selbst unter einem funkelnd klaren Winterhimmel. Sie genießt es, die Spannung zu steigern, indem sie uns warten lässt. Vielleicht neckt sie uns mit einem kaum wahrnehmbaren grünen Licht, schwerlich zu unterscheiden von der benachbarten Wolke. Geduld ist daher Pflicht, denn sie vermag plötzlich aufzuflammen, vielleicht gerade einmal eine halbe Minute lang. Manchmal ist sie etwas ausgeglichener und sendet stundenlang einfach nur drei majestätische Strahlen quer über den Himmel.

Der Weg ist das Ziel

Auf Nordlichtjagd weiß man nie, wohin die Reise geht. Man sollte stets darauf vorbereitet sein, die gut 2 Stunden bis zur finnischen Grenze zurückzulegen – um dann vielleicht doch plötzlich direkt vor der Stadt überrascht zu werden. In der Begeisterung können auch einmal spontan Straßenüberquerungen nötig sein, deshalb tragen die Teilnehmer Warnwesten. Während der Fahrt erläutert der Guide das Nordlichtphänomen und die vorüberziehende Landschaft und berichtet vom Leben in einer arktischen Winterstadt wie Tromsø. Außerdem gibt es Tipps zur Einstellung der Spiegelreflexkamera auf die besonderen Lichtverhältnisse im hohen Norden. Wer möchte, kann sich auch gerne helfen lassen. Ist ein passender Ort erreicht um sich auf die Lauer zu legen, hält der Bus an, alle steigen aus und legen die wenigen Gehminuten zum Aussichtspunkt zurück. Wem es zu kalt wird, der kann gerne zum Bus zurückkehren und sich aufwärmen. Bleibt der Himmel bedeckt, fährt man ein Stück weiter. Um die Wartezeit zu verkürzen, werden Kakao und Kekse serviert.

Unterwegs mit Arctic Guide Service

Arctic Guide Service startet Mitte September mit der Nordlichtjagd. Die letzten Touren werden noch bis in die ersten Apriltage hinein angeboten. Die Fahrt beginnt um etwa 18:30 Uhr und dauert bis ca. 1:30 in der Nacht. Zu dieser Tages- bzw. Nachtzeit hat man statistisch gesehen die größten Chancen, Zeuge einer Nordlicht-Aufführung zu werden. Eine Erfolgsgarantie kann zwar niemals gegeben werden, Arctic Guide Service hat jedoch eine recht gute Trefferquote.