Lofoten SeaWeed. Photo: Mari Bareksten

Ein kulinarische Reise durch den Norden

Der Geschmack von Nordnorwegen ist so vielfältig wie die Geografie und Kultur der Region. Wenn Sie sich für diese kulinarische Reise interessieren, schreiben Sie Torild Moland aus der Zeitschrift „Reiselyst“

Tiefe Fjorde und offenes Meer, grüne Ebenen, donnernde Lachsflüsse und gezackte Berge. Es ist eine Welt voller Kontraste. Gleichzeitig haben lokale Esskulturen immer eine starke Stellung eingenommen.

Der Export von Stockfisch aus dem Norden ist einer der großen Gesellschaftsbauer in Norwegen, während lange, helle Sommernächte perfekte Weidebedingungen für Rentiere, Rinder und Schafe bieten – was wiederum zu erstklassigem Fleisch und Milchprodukten führt. Füge dazu das Auftreten der Königskrabbe in den Fjorden und Wildlachs in einigen der weltbesten Lachsflüsse hinzu, und die Auswahl an Rohstoffen ist weltklasse.

Die Zeiten haben sich geändert, und während wir heute eher essen, um gut zu leben, als um zu überleben, bleibt die traditionelle Küche immer noch der Kern der arktischen Geschmacksrichtungen. Natürlich kannst du nach Nordnorwegen reisen und internationale Küche genießen, aber das Erlebnis wird viel besser, wenn du dich bewusst auf lokale Zutaten konzentrierst. Sie werden in schicken Restaurants, von Hütten auf der Hochebene und in der freien Natur serviert.

Vom Fjord zum Teller, von der Erde zum Tisch

Es mag die Natur sein, die am lautesten in Nordnorwegen ruft, aber für alle, die durch diese fantastisch schöne und vielfältige Region reisen, sind es der Geschmack von lokal erzeugten Zutaten, stolze kulinarische Traditionen und Gaststätten mit herzlicher Atmosphäre, die besten Erinnerungen schaffen.

Begleite uns auf einer Roadtrip von Fjord zu Teller und von Erde zu Tisch. Die arktische Küche ist die Quelle des guten Lebens in Nordnorwegen, und als Tourist waren die kulinarischen Köstlichkeiten noch nie so zugänglich. Wenige Orte bieten bessere Voraussetzungen für großartige Esserlebnisse als der Norden, wo Trend und Tradition auf dem Teller und im Geschmack aufeinandertreffen.

Die Helgeland-Küste

Wir beginnen im Süden. Das Nordlandstor ist ein mit Symbolik geladenes Monument, das das Nordlicht in einem Bogen über die E6 darstellt. Kein anderes Fylke in Norwegen hat ein solches Eingangstor. Hier besteht kein Zweifel; wir treten in eine Region ein, die anders ist. Denn hier hat jeder Fjordarm und jede Bergkette enorme Kontraste geschaffen, sowohl in der Natur als auch in der Kultur. Aber für die meisten Touristen ist die Küste das Wichtigste. Wir biegen von der Hauptstraße ab und nehmen Kurs auf die nationale Touristenroute entlang der Helgeland-Küste.

Eine kulinarische Reise in Nordnorwegen geht Hand in Hand mit mächtigen Naturerlebnissen. Mit so viel frischer Luft und beeindruckenden Landschaften ist es kein Wunder, dass man mehr Hunger bekommt. Svang in Brønnøysund lädt zu exquisiten Rohstoffen von lokalen Bauern und Fischern ein, serviert mit etwas Gutem im Glas von Weinproduzenten aus südlicheren Breitengraden. Auch die Inspiration kommt aus der großen Welt. Wildschafe von Vega werden zu türkischem Kebab, lokale Gemüse zum Kern eines koreanischen Bibimbap und Fischcurry mit dem Fang des Tages.

Die Reise beginnt im Süden von Nordland.

Eine kulinarische Reise, die mit dem kraftvollen Naturerlebnis einhergeht.

Helgeland bietet gute Bedingungen für das Fischen sowohl vom Land als auch vom Boot aus. Hier gibt es gute Möglichkeiten, große Heilbutts und Dorsche auf dem Meer zu fangen, während der Vefsna der Ruf als beste Lachsfluss Nordlands nachgesagt wird.

Zurück entlang der E6 und in Mosjøen, am innersten Ende des Vefsnfjords, bietet Fru Haugans seit 1794 Kost und Logis. Fru Haugans ist eine alte und ehrwürdige Dame, die über fünf Generationen von tüchtigen Frauen geführt wurde. Seitdem ist das Hotel gewachsen. Das Restaurant Ellen befindet sich in einem Gebäude aus den 1850er Jahren, mit Blockwänden und Kronleuchtern an der Decke. Das alte Erbe wird gepflegt, aber es ist keineswegs ein langweiliger Ort. Die Speisekarte basiert auf lokalen Zutaten, inspiriert von Rezepten und Geschichten aus aller Welt. Hier servierte Ellen Haugan ihren ersten Gästen und legte den Grundstein für einen Treffpunkt verschiedener Kulturen, was sich auch in den Geschmacksrichtungen widerspiegelt. Hier erhalten Sie die besten Zutaten aus dem Norden, inspiriert von der internationalen Küche.

Die Helgeland-Küste ist bekannt für ihre vielen und vielfältigen Inseln, und Dønna mit dem imposanten Dønnamannen (855 m ü. M.) ist eine der charakteristischsten. Die Spitze der Insel ist einen Ausflug wert, aber auch 3 Kalver – ein Bauernhofrestaurant, das perfekt für eine gute Mahlzeit nach einer schweißtreibenden Bergbesteigung geeignet ist. Hier werden einige der echten Klassiker der Region serviert, wie das hausgemachte Bacalao, Fischsuppe und der unterschätzte Boknafisk. Boknafisk ist Kabeljau, der nur einige Wochen im frischen Winterwind getrocknet wurde, bevor er gekocht und mit Kartoffeln, Erbsenpüree, Senf und Speck serviert wird. Sie haben auch Wildschafe auf der Speisekarte, aber entgegen dem, was der Name vermuten lässt, wird nie Kalbfleisch serviert. Diese Geschichte wird Ihnen sicherlich von den Gastgebern auf Dønna erzählt.

In den letzten Jahren hat eine Welle kulinarischen Stolzes ganz Norwegen erfasst. Während Köche im langgestreckten Land nicht immer auf lokal verwurzelte Zutaten oder Kenntnisse vertrauten, werden diese heute weit mehr kultiviert. Es ist lange her, dass die großen Städte der einzige Ort waren, an dem man in schicken Restaurants essen konnte, und der neue Trend sind einzigartige Speiselokale abseits der ausgetretenen Pfade.

Til Elise fra Marius in Utskarpen westlich von Mo i Rana ist ein gutes Beispiel dafür. Bei einem Besuch bei Elise werden Speisen von Marius in heimeliger Atmosphäre serviert. Nach einigen Jahren in Oslo entschieden sich das Kochpaar Marius Martinsen und Elise Bratteng Rønning, in Elises Heimatdorf in Utskarpen zurückzukehren. Hier haben sie ein eigenes kulinarisches Ziel und eines der besten Restaurants des Landes geschaffen, das verschiedene Menüs mit lokalen Zutaten unter dem Konzept „vom Weide zum Tisch“ anbietet. Das bedeutet ein 8-Gänge-Menü mit saisonalen Zutaten und zu besonderen Anlässen das 16-Gänge-Menü des Kochs, mit noch kreativeren und innovativeren Essenserlebnissen. Das Duo hat Erfahrung aus dem Nationalkochteam und Marius hat im Haga in Oslo gearbeitet, das damals einen Michelin-Stern hatte. Jetzt ist es der Utskarpen Hof am Fjordufer der Landstraße 12 in der Mitte Nordlands, der die Arena für kulinarische Köstlichkeiten ist.

Der Weg führt weiter entlang der Küste, sowohl zu Land als auch zu Wasser. Die Küstenstraße besteht aus mehreren Fährverbindungen, aber es gibt auch Möglichkeiten für Ausflüge zu isolierten Inseln abseits der ausgetretenen Pfade, zu Fischerdörfern, wo das Erbe der Küstenblütezeit auf exquisite Weise serviert wird. Støtt – top of Helgeland ist ein Beispiel dafür. Der Handelsplatz aus dem 19. Jahrhundert war über Generationen hinweg ein Knotenpunkt für Handel und Fischer, und heute präsentiert sich der Ort als eine Mischung aus modernem Komfort und echter Küstenkultur. Das Restaurant Gammelbutikken soll das einzige in Norwegen sein, das eigenen Stockfisch produziert, und ein Teller mit dem besonderen norwegischen Fischprodukt spielt eine zentrale Rolle in der Küche. Aber auch frischer Kabeljau, Heilbutt und Walfleisch sorgen für Delikatessen aus dem Meer. Es ist ein Einblick in sowohl Küstengeschichte als auch Esskulturen.

Jeder, der in Nordnorwegen reist, wird mit Stockfisch Bekanntschaft machen. Historisch gesehen war dies Norwegens wichtigstes Exportprodukt, Trockengestelle mit zum Trocknen hängendem Kabeljau sind ein häufiger Anblick entlang der Küste. Es ist ein Erlebnis für alle Sinne! Stockfisch war ein wesentlicher Teil der Entwicklung Nordnorwegens, aber auch die Quelle des Reichtums in südlicheren Städten. Bergen entwickelte sich beispielsweise aufgrund des internationalen Handels mit nordnorwegischem Stockfisch zu einer der wichtigsten Handelsstädte Europas. Was ist also dieser berühmte Rohstoff? Stockfisch ist, wie der Name schon sagt, getrockneter Fisch, meistens Kabeljau. Der Fisch wird auf riesigen Gestellen aus Stöcken (Trockengestellen) zum Trocknen aufgehängt, daher der ausländische Name stockfish. Der Zweck des Trocknungsprozesses ist es, das Fleisch so stark zu dehydrieren, dass Milchsäurebakterien nicht weiterleben können, sodass das Fleisch über Zeit gelagert werden kann, ohne schlecht zu werden. Dennoch bleiben gute Aromen erhalten, die wieder auftauchen, wenn der Fisch geklopft, eingeweicht und erhitzt wird. In Spanien und Italien ist Stockfisch fast wie ein Nationalgericht zu betrachten

Die Metropole Bodø

In Nordnorwegen sind die Metropolen weit voneinander entfernt, aber die wichtigsten Städte der Region wissen, wie man urbane Freuden genießt. Bodø ist Europäische Kulturhauptstadt 2024 und auch wegen der großen Auswahl an erstklassigen Restaurants einen Besuch wert. Hier herrscht eine joviale Atmosphäre und ein internationales Flair, aber wie immer in Nordnorwegen ohne die Wurzeln zu vergessen – kulturell wie kulinarisch. Der englische Konditor Craig Alibone stellt in der Craig Alibone Pâtisserie Schokolade, Kuchen und Makronen her. Dies ist ein Geschäft und ein Serviceraum, der in jeder Weltmetropole gefeiert werden würde. Schokoladenvarianten mit Salz aus dem Saltstraumen und Beeren aus lokalen Obstgärten verleihen eine besondere Dimension.

Bodø ist mehr als nur süße Versuchungen, und die Stadt am offenen Meer hat eine Reihe von Restaurants, die ein sehr hohes Niveau halten. Bryggerikaia ist ein Klassiker am Hafen. Hier gibt es alles von Fish & Chips bis zu gebratenem Steinbutt, gegrilltem Stockfisch und gedämpften Miesmuscheln – sowie geräucherten Walschinken, cremige Hummersuppe und Fleisch von Hirsch, Lamm und Rind. Joviale Stimmung und solide Küche. An schönen Sommertagen ist die Außenterrasse der Ort, an dem man sein sollte.

Die Tour beginnt etwas weiter nördlich in Bodø.

LystPå ist ein weiterer lokaler Favorit mit Geschmack von sowohl Meer als auch Fleisch, auch bekannt für einen reichhaltigen Weinkeller. Es ist nicht weit vom Hafen in Bodø zum Saltstraumen. Dies ist die stärkste Gezeitenströmung der Welt und eine beliebte Attraktion sowohl für Fischer als auch für Adrenalinjäger in RIBs. Die neueröffnete Fiskebørsen am Saltstraumen Hotel bezeichnet sich als „nachhaltige Esswerkstatt“ und verfügt über einen Filetierraum, Küche und Serviceraum. Das sollte also den perfekten Rahmen bieten, um mehr über die Schätze des Meeres zu erfahren. Hier können die Gäste lernen, Tang zu ernten, Fisch zu filetieren und vor allem die frischen Zutaten unter Anleitung eines kompetenten Kochs zuzubereiten. Das ist wahrlich kurz gereister Fischgenuss!

Wegen langer Fjorde und steiler Berge ist in Nordnorwegen wenig geradeaus. Das ist auch nicht der Punkt der Reise. Ob Sie mit dem Boot, Wohnmobil oder Fahrrad kommen, die Reise ist das Abenteuer. Vom Saltstraumen aus folgen wir der Straße entlang des Saltdalsfjords und nehmen Kurs auf den Nordnes Kro og Camping, um ein besonderes Gebäck zu probieren, das sehr typisch für die Salten-Region ist und nach dem ausgewanderte Nordnorweger immer sehnsüchtig sind. Schon mal von Møsbrømlefse gehört? Das ist eine süße und warme Lefse mit einer Soße aus braunem Käse, Milch, Butter und Zucker und vielleicht einem Klecks saurer Sahne. Klebrig und sündhaft lecker, aber traditionell wird es mit den Händen gegessen. Wenn Sie Platz für weitere Süßigkeiten haben, ist die Kro auch bekannt für Käsekuchen mit Preiselbeeren – diese rote, bittere Beere, die sonst oft mit Fleisch serviert wird.

Die Natur in diesem Teil Nordnorwegens wird immer spektakulärer. Große Teile Nordnorwegens sind mit langen, hellen Sommertagen gesegnet. Auch wenn der Winter lang, dunkel und kalt ist, sorgt die Mitternachtssonne dafür, dass Obst und Gemüse im Sommer sehr gute Wachstumsbedingungen haben. Das Naturkammer Nordnorwegens quillt über vor Köstlichkeiten, und wenn man im Spätsommer in Nordnorwegen wandert, ist die Chance groß, reichlich Preiselbeeren, Heidelbeeren und vor allem süße, sonnengereifte Moltebeeren zu finden. Moltebeeren sind das „Gold des Berges“ und als eine wirklich exklusive Zutat bekannt, dennoch kostenlos für diejenigen, die auf den Bergen und Hochebenen Beerentuffs finden.

Am Fjord zwischen den Nationalparks Sjunkhatten und Rago hat die Köchin Hege Ruud Heges Matopplevelser etabliert.

„Ich möchte meinen Kunden gute Essenserlebnisse in natürlicher Umgebung bieten. Wenn ich die Möglichkeit habe, das Essen im Freien zuzubereiten und zu servieren, mache ich das gerne“

Hege

Sie liefert arktische Tapas auf Bestellung und lädt gerne zu Kochkursen in der Natur ein, wo Zutaten aus dem Watt, dem Meer, dem Wald und der Hochebene gepflückt werden. Hege ist leidenschaftlich für „unreiste“ Nahrung interessiert und am liebsten aus dem eigenen Naturkammer erntet.

Das Ergebnis ist originell und exklusiv. Wie wäre es mit Stockfischcreme mit Algensauce, gebackenen Rote Beeten mit Honig aus Salten und Elchfleischbällchen mit Preiselbeerchutney? Ein Kochkurs mit Hege ist ein Fest.

Die Lofoten sind das Aushängeschild für den Tourismus in Nordnorwegen. Aber bevor wir zu dem sagenumwobenen Inselreich aufbrechen, ist es Zeit für mehr traditionelle Küche in Narvik. Fiskekroken liegt direkt neben der Fischhalle der Stadt, daher ist der Zugang zu Qualitätsfisch besonders gut. Fischburger, gebratene Kabeljauzunge oder gegrillter Stockfisch mit passenden Beilagen sind gute Wahl. Hautgebratene Saiblinge aus den Binnengewässern sind gute Alternativen, während ein Shrimpteller am innersten Ofotfjord nie falsch ist.

Wieder geht es um die Rohstoffe. Arktische Garnelen sind groß und fest wegen des kalten Meerwassers, und viele finden, sie schmecken mehr und besser als ihre Artgenossen, die in südlicheren Breitengraden gefangen werden.

Lofoten und Vesterålen

Von dort aus folgen wir der mächtigen Hålogalandsbrücke, die sich 1,5 Kilometer über den Fjord spannt, und biegen sofort westwärts in Richtung Lofoten ab. Allein der Name versprüht nationalromantischen Charme und postkartenperfekte Natur, und als Geburtsort der reichen Fischereigeschichte ist es auch eine kulinarische Perle mit einem modernen Dreh.

Nächster Halt in Nordland: Lofoten und Vesterålen.

Svolvær ist das urbane Alibi in Lofoten, und obwohl es als Knotenpunkt für Transport und Handel eine Ahnung von Stadtleben vermittelt, herrscht immer noch die Küstenkultur vor. Checken Sie ein in moderne Unterkünfte wie das Thon Hotel Lofoten am Hafen, wo das Frühstück schon eine Attraktion für sich ist. Oder übernachten Sie in den historischen Svinøya Rorbuer, und erwachen Sie zum Duft von Tang und Salzwasser in einer originalen und gemütlichen Fischerhütte aus dem 19. Jahrhundert. Oder wie wäre es mit einer Bierverkostung und einer Brauereiführung bei Lofotpils – vielleicht nach einem Aufstieg über die neu errichteten Sherpatreppen zum Fløya und Djevelporten?

Wenn der Skrei zwischen Januar und April in norwegische Gewässer schwimmt, läuft Feinschmeckern das Wasser im Mund zusammen. Das traditionelle Lofotfischen bedeutet Feststimmung sowohl für Fischer als auch für Gastronomen. Dann brodelt es richtig in Lofoten, und Svolvær ist mittendrin. Aber was ist eigentlich das Besondere an diesem Fisch?

Skrei ist im Grunde genommen laichbereiter Kabeljau, der aus dem Barentsmeer kommt. Er hat einen feineren Geschmack, mit einer süßeren Note. Die gesamte Struktur des Fisches ist anders, und Skrei gilt als ein weitaus exklusiveres Produkt als gewöhnlicher Küstenkabeljau.

Die Blütezeit des Lofotfischens war Ende des 19. Jahrhunderts. Damals waren fast 8000 Boote und insgesamt 35.000 Fischer auf See. In einigen Häfen war es so voll mit Booten, dass man trockenen Fußes über den Fjord gehen konnte.

Heute ist es etwas weniger bevölkert, aber die kleine Stadt wimmelt immer noch von Leben, wenn der Skrei zur Küste schwimmt. Immer mehr Feinschmecker reisen extra zum Fischerdorf, um den Fisch dort zu essen, wo er gefangen wird. Mehrere aktivitätsbasierte Reiseveranstalter nehmen neugierige Besucher mit auf Angeltouren, um den Tag mit einem Festmahl aus dem Fang des Tages abzuschließen. Mitte März findet die jährliche Veranstaltung der Weltmeisterschaft im Skreifischen statt. Dann steht frischer Fisch natürlich auf der Speisekarte der gesamten Stadt, beispielsweise im Børsen, Paleo Arctic oder Bacalao.

Aber es ist nicht nur Meeresfrüchte, was in Lofoten zählt. Gute Weidebedingungen bilden die Grundlage für erstklassigen Käse. Die Lofoten Gårdsysteri liegt malerisch in einem fruchtbaren Tal in Bøstad, auf dem Weg zum beliebten Surfstrand in Unstad. Das Hofcafé ist der perfekte Ort für ein lokal produziertes und schmackhaftes Mittagessen oder für einen tiefen Einblick in die Geheimnisse des Käses. Hier weiden die Ziegen auf den grasbewachsenen Bergen rund um den Hof und geben biodynamische Milch, die zu köstlichem Käse von höchster Qualität verarbeitet wird. Der Nordlandkäse hat Gold in der norwegischen Meisterschaft gewonnen, während der Steinfjordingen, der mit Tang und Algen gekäst wird, eine Bronzemedaille in der Weltmeisterschaft erhalten hat.

Tang und Algen heben nicht nur den Geschmack des Käses, sie gelten zunehmend als „Superfood des Meeres“. Ein leichter Umami-Duft liegt in den Räumlichkeiten von Lofoten Seaweed im kleinen Fischerdorf Napp.

– „Wir haben Trüffeltangsalz, die Gewürzmischung Lofoten Umami und ein veganes Algenstreusel aus den Algenarten Søl und Butare aufgestellt“

Fühlen Sie sich frei zu probieren, lädt die Lofotværing Angelita Eriksen ein.

Zusammen mit der japanisch-neuseeländischen Tamara Singer bildet sie das Duo hinter Lofoten Seaweed. Sie stellen spannende Produkte aus handgepflücktem, wild wachsendem Bio-Tang her, der in den kalten und sauberen Gewässern bei einer der weltweit stärksten Gezeitenströmungen vor Napp geerntet wird. Zusätzlich organisieren die Gründer sowohl Algensafaris als auch Kochkurse.

– „Superfood des Meeres hat unglaublich viel Potenzial und kann für sehr viele verschiedene Dinge verwendet werden, nicht nur in Sushi. Außerdem ist es eine nachhaltige Zutat, die wieder nachwächst“, erklärt Tamara und listet einige Kochtipps auf: Trüffeltang eignet sich hervorragend in Butter, Soßen und Pasta. Butare ist fein in Salaten, die Rotalge Søl wird zu einer Art veganem Bacon, wenn sie in Butter gebraten wird, und Fingertang kann zu Tacoschalen werden.

Nach trendigem Tang in Napp sind wir zurück auf dem traditionelleren Pfad in Reine. Dieses Fischerdorf gilt als eines der schönsten in ganz Lofoten. Hier ist die Konkurrenz hoch, aber mit farbenfrohen Fischerhütten, geschützt von imposanten Bergen im Westen, ist es leicht zu verstehen, warum sich so viele für Reine begeistern. Das Restaurant Gammelbua in Reine Rorbuer bietet spielerische Gerichte wie Stockfischdumplings und knusprig gebratene Kabeljauzungen mit Tang und Ananas-Chili sowie Klassiker wie im Ofen gebackener Heilbutt und Kabeljau. Lust auf etwas Süßes? Probieren Sie Eis mit braunem Käse.

Modern und traditionell sind die Stichworte für Holmen Lofoten in Sørvågen, fast am Ende der Straße ganz am Ende der Lofoten. 200 Jahre alte Fischerhütten treffen auf stilvolle Architektur in einer kulinarischen Oase auf 68 Grad nördlicher Breite. Im gemütlichen Restaurant bieten Y-Stühle, zeitgenössische Keramik und eine offene Küche aus Edelstahl einen spannenden Kontrast zu altem Blockwerk, Fischernetzen und einem getrockneten Fisch, der von der Decke hängt. Das Essen ist ein wesentlicher Teil des Erlebnisses für diejenigen, die den Weg nach Holmen machen. Obwohl die Gerichte weit entfernt von dem sind, was als Hausmannskost klassifiziert wird, sind kulinarische Traditionen wichtig. Hier scheut man sich auch nicht, unkonventionell zu denken, wenn es um die Essenszubereitung geht. Viermal im Jahr werden die kulinarischen Themenwochenenden Kitchen On The Edge Of The World in Holmen Lofoten veranstaltet.

Während Lofoten viel und verdiente Aufmerksamkeit erhält, ist Vesterålen für viele Touristen noch ein unbeschriebenes Blatt. Die Attraktion ist viel von demselben, und mit Restaurantperlen wie Kvitnes Gård erkennen immer mehr, dass es sich lohnt, auch gleich nördlich von Lofoten zu reisen. In der alten Pfarrhaus auf Kvitnes in Vesterålen hat der Promikoch Halvar Ellingsen ein eigenes Universum mit lokal produzierter Nahrung geschaffen, und seien Sie nicht überrascht, wenn der Ort bald mit Sternen im Michelin-Führer ausgezeichnet wird. Das 12-Gänge-Menü am Abend ist eine Symphonie aus den Gaben des Meeres und des Bauern, präsentiert auf einem Kunstwerk aus Muscheln, Wurzeln und Moos. Alle Gerichte werden auf einem Kunstwerk aus Muscheln, Konchylien, Wurzeln, Moos und Stein präsentiert. Meereisrogen mit Gurkenblüte. Frittierter Rentierflechte und Rentierherz mit Fladenbrot aus Steinpilzen. Brot, inspiriert vom samischen Gaiko. Gegrillter Wal mit fermentiertem Gemüse. Heilbutt in einer Sauce aus fast verbrannter Butter, fast verbrannter Sahne und fermentiertem Makrele. Lamm-Snacks mit eingelegten Pfifferlingen, Schnittlauchmayonnaise und Trockenfleisch.

„Wir sind immer kreativ und verwenden, was wir haben. Deshalb ändert sich das Menü ständig und kein Tag ist wie der andere“

Promikoch Halvar Ellingsen selbst zwischen den Servierungen

Viele reisen nach Nordnorwegen, um in luftigen Geländen zu wandern. Eine der schönsten Touren trägt den Namen Dronningruta und verläuft zwischen den Fischerdörfern Stø und Nyksund. Nyksund ist die Speerspitze in der neuen touristischen Initiative der „Fünf Fischerdörfer“, inspiriert von Cinque Terre in Italien, und da ist es fast selbstverständlich, dass auch die Essensversorgung gut ist. Das Restaurant Ekspedisjonen ist eine gute Basis für Erlebnisse – und gutes Essen. Die Verkostungsplatte mit 12 verschiedenen Gerichten aus dem Meer, garniert mit essbaren Blumen und Kräutern aus dem eigenen Garten, lockt Reisende sogar aus Narvik und Harstad!

Das Ringnes Resort in Bø weckt auch Begeisterung unter Touristen im äußersten Westen von Vesterålen. Die moderne Architektur fügt sich in die Umgebung ein, wo sie auf den Grundmauern eines alten Fischerhüttenkomplexes errichtet wurde. Dank großer Fenster mit ungestörtem Blick auf das Meer erhält eine Mahlzeit im Restaurant des Ringnes Resorts eine zusätzliche Dimension. Hier essen Sie fast eins mit der Natur, und gebratene Jakobsmuscheln und Skrei in der Saison schmecken nirgendwo so gut wie in stilvollen Räumlichkeiten am Meer.

Troms

Jeder Roadtrip birgt Transportabschnitte, und es ist leicht, an Orten vorbeizufahren, die einen Besuch wert sind. Harstad ist ein gutes Beispiel für eine Stadt, die auf dem Weg zu mehr gefeierten Reisezielen leicht vergessen wird. Jeder, der vorbeifährt, verpasst viel Gutes. Dies ist eine der geschmackvollsten Städte in Nordnorwegen! Umami ist Harstads bestes Gourmetrestaurant und befindet sich in offenen, minimalistischen Räumen mit weißen Tischdecken auf großen, runden Tischen. Eine feste, saisonale Speisekarte mit lokalen Zutaten, die zur Perfektion zubereitet werden. Aber es gibt noch mehr Gutes in der kleinen Stadt mit den vielen Geschmäckern. Røkenes Gård ist seit 1673 ein Gasthaus und wird heute von der 10. Generation Kulseng betrieben. Es liegt in herrlicher Umgebung auf einem Hügel außerhalb des Zentrums. Bark Spiseri & Bar ist ein Neuzugang in der Reihe von Restaurants mit hoher Qualität und guten Zutaten. Rustikale Gerichte in einer warmen und gemütlichen Atmosphäre, serviert mit echter Freude.

Die Reise führt weiter durch Troms

Noch hungrig auf mehr? Natürlich bist du das. Nordnorwegen ist ein Reiseziel fürs Leben. Es ist leicht, sich zu viel vorzunehmen, aber dies ist kein Ort, den man auf einer einzigen Reise abhaken kann. Schauen Sie sich nur Senja an – beschrieben als das „neue Lofoten“ wegen seiner dramatischen Natur. Dies ist Norwegens zweitgrößte Insel (nach Hinnøya), aber im touristischen Kontext ist die Infrastruktur für den Tourismus erst in den letzten Jahren in Gang gekommen. Senja wird als ein „Norwegen im Miniaturformat“ bezeichnet, mit kurzen Wegen vom Fjord zum Berg – und einem Meer von Erlebnissen am selben Ort. Während einige zum Wandern in die Berge kommen, werden andere von maritimen Freuden gelockt, mit Angeltouren unter den Inseln und Schären in Gesellschaft von Seeadlern, Kormoranen und Seehunden.

Das alte Fischerdorf Hamn in Senja ist seit Mitte der 90er Jahre ein Übernachtungsort und erstrahlt nach einer modernen Aufwertung als erstklassiges Küstenresort in Harmonie mit der großartigen Umgebung – komplett mit einem Restaurant am Pier. Der Fischburger schmeckt besonders gut nach der Wanderung zum Sukkertoppen, während traditioneller Boknafisk nach einem Ausflug in den Schären mit Kajak oder Motorboot passt. Senja by Heart ist das Herz des kleinen Fischerdorfes Torsken, und die Ambitionen in der Küche sind hoch. Die Rückmeldungen deuten mehr als an, dass sie ihr Ziel erreichen, ein kulinarisches Erlebnis zu bieten, das die Seele der Insel widerspiegelt, tief verwurzelt in der Liebe zu lokalen Zutaten: „Eine schmackhafte Odyssee durch die Landschaft von Senja. Jede Mahlzeit ist eine Feier der nordnorwegischen Kultur und Esskultur“ ist eine der Rückmeldungen, die auf TripAdvisor beschrieben werden. Lachs aus der lokalen Zucht und der Fang des Tages gehören zu den Höhepunkten.

Norwegen ist mit Abstand der weltweit größte Produzent von Zuchtlachs, der nach Rohöl und Erdgas die zweitgrößte Einnahmequelle des Landes ist. Es ist sogar möglich, an geführten Besichtigungen von Zuchtlachsanlagen teilzunehmen, um mehr über diese Industrie an verschiedenen Orten in Nordnorwegen zu erfahren.

Auch Mefjordvær weiß hungrige Mägen zu verführen. Mefjord Brygge und das Restaurant Salteriet sind der Beweis dafür, dass Senja sich wirklich als Reiseziel auch für „Foodies“ etabliert hat. In der Pfanne gebratener Heilbutt aus dem Mefjord, gekochter Lachs aus Husøy und hausgemachter Boknafisk sind die Stars der Speisekarte.

Mit der Fähre von Botnhamn im Norden von Senja nach Brensholmen auf Kvaløya ist es einfach, weiter nach „Paris des Nordens“ zu reisen. Tromsø ist eine pulsierende Stadt mit urbanen Freuden, reich an Geschichte und voller guter Geschmäcker. Das Gasthaus Skarven ist eine Institution in Tromsø, und gegrillter Stockfisch, serviert in den Räumlichkeiten des Arctandria Sjømatrestaurant, ist in vielerlei Hinsicht die Essenz der nordnorwegischen Traditionsküche. Ein Muss für alle, die das erste Mal in der Stadt sind. Nicht weit vom beliebten Skarven bietet das Fiskekompaniet eine etwas raffiniertere Variante der Meeresdelikatessen an. Das Restaurant SMAK etwas abseits der Hauptstraße ist vielleicht das beste Restaurant der Stadt; auch hier ist Meeresfrüchte ein wichtiger Teil der Speisekarte, ebenso wie Wild aus den Bergen, freilaufende Lämmer und lokale Gemüse. Sie haben Lyngen Garnelen, Ekofangst Seeigel, Halvors Boknafisk und gezüchtete Pilze von Tromsopp.

„Tang und Algen sammeln wir selbst – das ist ja kostenlos. Und dann haben wir jemanden, der Fichtenspitzen, Schnittlauch, Beeren, Bärlauch und essbare Blumen sammelt“

– erklärt Espen Ramnestedt, der das Restaurant betreibt.

Hier wird darauf Wert gelegt, den Gästen mitzuteilen, woher die Zutaten stammen, damit sie lernen – und gerne direkt von den Höfen kaufen können.

– „Tromsø ist eine sich entwickelnde ‚Essensstadt‘. Ich glaube, es ist wichtig, dass wir den Mut haben, auf nordnorwegische Identität auch im kulinarischen Bereich zu setzen und die reinen, natürlichen Geschmäcker zu kultivieren“, sagt Espen Ramnestedt.

Das Maskinverstedet im neuen Stadtteil Vervet direkt an der Tromsø-Brücke bietet sowohl gegrilltes Rentier als auch leicht marinierte Heilbuttcarpaccio, während Full Steam klassische nordnorwegische Küche in einem historischen Fischfang- und Stockfischlager im Hafen serviert – komplett mit einem zugehörigen See-Saami- und maritimen Museum.

Die Höhepunkte folgen in diesem Teil von Troms Schlag auf Schlag. Vom Zentrum der Großstadt ist es nicht weit in die einsame Berglandschaft von Lyngen. Hier finden Sie sogar die Destillerie Aurora Spirit, die viel Lob für Whisky, Aquavit, Gin und Wodka erhält. Glücklicherweise gibt es stilvolle „Nordlicht-Hütten“ für diejenigen, die gerne probieren möchten, aber nicht sofort weiterfahren wollen.

Finnmark

Auf dem Weg weiter nach Norden ist das Bios Cafe in Storslett und Lyngenfjord seit Jahrzehnten ein lokaler Treffpunkt, und mit einem Menü, das unter anderem Rentierfleisch von Ráiduottarháldi, Fisch aus dem Reisafjorden und lokale Pfifferlinge, Steinpilze und Beeren umfasst, ist es ein Geschmack des Reisatals und Umgebung. Sie servieren auch Rindfleischstreifen und Pizza, sodass es an Vielfalt nicht mangelt.

Die Berge werden etwas sanfter in ihrer Form und die Hochebenen öffnen sich, je weiter nordöstlich wir kommen. Vom Ausgang des Reisatals dauert es ein paar Stunden über eine fantastische Bergstrecke bis nach Alta. Obwohl auch Alta am Fjord liegt, ist es die Natur entlang des Altaflusses ins Altadal hinein, die den Ort zu einem attraktiven Reiseziel macht.

Wir sind jetzt im äußersten Norden von Nord-Norwegen angelangt

Eat the Landscape with Johnny Trasti – This is Arctic. Video: Project „Visit Arctic Europe“

Dies ist ein Eldorado für Aktivitäten, und bei Trasti & Trine haben das dynamische Duo Johnny Trasti und die Hundeschlittenführerin Trine Lyrek ein perfektes Touristenkonzept mit Aktivitäten und Gourmetmahlzeiten etabliert. Im Winter lockt Hundeschlittenfahren, während auf unbefestigtem Boden Packtouren mit Vierbeinern angesagt sind. Das ganze Jahr über zaubert der Koch die köstlichsten Gerichte aus Vogel und Fisch, direkt aus der Quelle. Herbst und Winter sind Auerhuhnsaison.

Sorrisniva war ursprünglich ein touristisches Angebot mit Flusssafari und Lachsmahlzeiten. In den letzten Jahren wurden sie am meisten für ihr winterliches Schneehotel bekannt, aber seit der Arctic Wilderness Lodge vor ein paar Jahren fertiggestellt wurde, ist es ein ganzjähriges Reiseziel geworden. Im Restaurant Maku bekommst du Lachs aus dem Altafluss als Hommage an den zarten Beginn des Tourismus, Lamm aus Alta und Desserts mit der charakteristischen Moltebeere.

Auf dem Weg ins Zentrum von Alta und weiter nach Norden ist Sami Siida ein spannender Abstecher und ein Geschmack der samischen Kultur, die Finnmark in großem Maße prägt. Hier solltest du Bidos essen, den klassischsten traditionellen Gericht des samischen Volkes. Der Eintopf aus lang geschmortem Rentierfleisch, Kartoffeln und Karotten passt sowohl zum Alltag als auch zum Fest. Sami Siida ist auch eine gute Gelegenheit, mehr über die samische Kultur, Traditionen und Rentierzucht zu erfahren, die ein Eckpfeiler der samischen Kultur sind. Es wäre schwierig, durch Nordnorwegen zu reisen, ohne Herden von Rentieren zu sehen. Rentierfleisch ist tatsächlich eines der gesündesten Fleischsorten, die es gibt. Es ist sehr mager und enthält tatsächlich genauso viel Omega-3 wie Kabeljau.

Das Stakeriet im Zentrum von Alta hat seinen Namen von den Stakern, die traditionell Boote auf dem herausfordernden Altafluss manövrierten, oft mit Lachsfischern an Bord. Im 19. Jahrhundert war es besonders unter wohlhabenden Briten trendy, nach Norwegen zu reisen, um Lachs zu angeln, und noch heute gelten viele der Lachsflüsse Nordnorwegens als weltweit die besten ihrer Art. Auch der norwegische König ist ein begeisterter Lachsfischer, der regelmäßig den Altafluss besucht, um sein Glück beim Fischen zu versuchen. Das Restaurant Stakeriet ist bekannt für arktische Tapas. Das bedeutet alles von Aquavit-behandeltem Heilbutt und Königskrabbensuppe bis hin zu Filetsteak von Rentieren aus Finnmark und hausgebackenem Bierbrot.

Nun sind wir beim eigentlichen König angelangt – nämlich der Königskrabbe. Es sind die nördlichsten Fjordarme in Norwegen, die den größten Bestand an Königskrabben haben. Diese Art gehört eigentlich in den Norden des Pazifiks, wurde aber in das Barentsmeer ausgesetzt. Der Rest ist entweder ein Märchen oder ein Albtraum – je nachdem, mit wem man spricht. Die Krabbe hat sich so schnell vermehrt, dass das gesamte Unterwasser-Ökosystem beeinflusst wurde. Aber sie ist gekommen, um zu bleiben. Dies hat auch zu einer lukrativen Industrie geführt, und einer schmackhaften Attraktion für Touristen, insbesondere im Varangerfjord. Hier kann man mit einem RIB-Boot hinausfahren, um Reusen voller Köstlichkeiten zu ziehen. In der Regel sind sie voll von Paralithodes camtschaticus. Lange Arme voll exquisitem Fleisch offenbaren sich in der Reuse tief im klaren Wasser. Eine Delikatesse vom Meeresgrund – und für viele der König der Meeresfrüchte. Eine Reihe von Touristenunternehmen in Finnmark haben sich auf Königskrabbensafaris spezialisiert, darunter das Snow Hotel Kirkenes. Dort wird frisch gekochte Krabbe in einem Bootshaus am Fjord serviert. Einfache Aromen, aber Essen von Weltklasse. Das Schneehotel verfügt über ein eigenes Restaurant gegenüber dem ganzjährig geöffneten Schneehotel, wo die Königskrabbe neben Rentier, Saibling und Lamm einen natürlichen Platz auf der Speisekarte hat.

Während Kirkenes so weit im Osten liegt, wie man in Norwegen kommen kann, ist es noch weit nach Norden. Obwohl das Nordkap als der nördlichste Punkt gilt, ist Nordkyn das nördlichste Festlandgebiet. Dorthin gelangt man am einfachsten mit den Küstenrouten, die entlang der Häfen in Nordnorwegen segeln, oder auf Autofahrten durch Fjorde und Berge. In Kjøllefjord hat das samische Davvi Siida ein spannendes kulinarisches Konzept entwickelt, bei dem den Gästen Geschichten über die Rentierzuchtkultur erzählt und vor allem samische Mahlzeiten um das Feuer in einer Gamme serviert werden. Am äußersten Ende der Halbinsel ist das frisch renovierte Hotel Nordkyn zu einer Basis für spannende Erlebnisse auf See und Wanderungen an Land auf 71 Grad nördlicher Breite geworden. Meeresfrüchte direkt vom Kai oder die lokale Spezialität Boknafisk – oder Hjellosing, wie sie hier oben auf dem Dach Norwegens genannt wird.

Nordnorwegen steckt voller kulinarischer Variationen aus Land und Meer. Mit seinen riesigen Weiten, langen Fjorden und hohen Bergen ist es ein Reiseziel fürs Leben. Und wenn man erst einmal den Geschmack an Reisen in Nordland, Troms und Finnmark gefunden hat, besteht eine große Chance, dass man auf mehr Hunger hat.

Die Arktische Küche