Im Restaurant Gammelbua in Reine auf den westlichen Lofoten zelebriert man Boknafisch – das ist halb getrockneter Trockenfisch –, das Traditionsgericht Mølje und Walfleisch. Stellen Sie sich auf gute alte Hausmannskost ein, elegant serviert mit Rorbu-Flair.

In der Pfanne gebratener Dorsch

www.nordnorge.com schneite an einem eiskalten, hellen Sommerabend zufällig in die Gammelbua in Reine hinein, während direkt vor dem Fenster die Sonne hinter dem Gipfel des Olstinden versank. An einem der Sprossenfenster verbreiteten Kerzen wohliges Licht und die Abendsonne glitzerte über der kleinen Bartheke. Draußen hing der Trockenfisch über dem Holzgestell und die Sonne malte Schatten auf die rot gestrichenen Wände der Rorbuhütten. Die freundliche Bedienung bot in der Pfanne gebratenen Dorsch als „Tagesfang“ mit gekochten Kartoffeln und sautiertem Gemüse. Dieser kam fangfrisch und perfekt gegart an den Tisch, wo er sich zart mit der Gabel teilen ließ. Jeder Bissen verbreitete einen Hauch von Lofotenmeer – der Geschmack war himmlisch!

Tagesfang in der Gammelbua

«Wir sichern uns an der Fischannahmestelle die besten Stücke», sagt Michael Gylseth, Eigentümer der Gammelbua. «Das kann etwa Heilbutt sein, an anderen Tagen Köhlernacken und dann wieder gibt es Seeteufel. Manchmal ist das ein wenig Nerven aufreibend, denn wir sind ja davon abhängig, dass die Fischer erfolgreich gewesen sind». Hier hat man mit anderen Worten gelernt, sich mit dem zufrieden zu geben, was das Meer liefert – wie die Fischer seit Jahrtausenden.

Saisonale Gerichte

Wenn der Lofotenfischfang im Gange ist, wird Mølje zelebriert, die Lieblingsspeise vieler Nordnorweger. In der Gammelbua wird Mølje auf traditionelle Weise serviert: Fisch, Rogen, Leber, Kartoffeln, Möhren und hochwertige, geschmolzene Butter. «Wir haben Kontakt zu einer jungen Frau aus Henningsvær, die für uns Dorschzungen schneidet, diese servieren wir paniert und in Butter gebraten mit geraspelten Möhren, Kartoffeln und Sauerrahm», sagt Michael. Im Frühsommer steht Walsteak auf der Speisekarte, das entweder mittags als belegtes Brot oder abends mit Sahnesauce, gekochten Kartoffeln und Rohkostsalat serviert wird.

Italienisch inspiriert

Der größte Teil des Trockenfischs auf den Gestellen des Archipels wird nach Italien exportiert, wo stoccafisso norvegese langjährige Tradition hat. Heute ist Trockenfisch eine geschützte Warenmarke ebenso wie Gorgonzola oder Champagner. Einige der italienischen Rezepte fanden später den Weg zurück zu den Lofoten und werden nun wie der Trockenfischsalat oder das Trockenfischrisotto in der Gammelbua serviert. Gegrillter Trockenfisch ist eine eher modernere Variante, die vor allem Sommertouristen schätzen, wobei hier die Qualität regina rossa, rote Königin, bevorzugt wird.

Dauerbrenner

Boknafisch, der nicht selten einfach auf der eigenen Veranda getrocknet wird, gehört zu den regionalen Lieblingsgerichten, die das ganze Jahr über auf den Tisch kommen. Auch hier wählt die Gammelbua die traditionelle Variante mit Boknafisch, grünem Erbsenpüree, Speck und Kartoffeln. Zum Dessert gibt es Hits von früher wie Søtgrøt, eine Dessert-Variante von Milchreis, Moltebeercreme mit Krumkake, einer Art Hippengebäck, oder den berühmten Kvæfjordkuchen, Norwegens „Nationalkuchen“.

Öffnungszeiten

Das Restaurant Gammelbua ist die meiste Zeit des Jahres geöffnet, nur im dunklen, stürmischen Spätherbst schließt es für einige Wochen. Im Winter während des Lofotenfischfangs herrscht quirlige Betriebsamkeit, denn italienische Fischaufkäufer, Touristen und Fischer drängen sich am offenen Kamin um die Tische. Auch im Sommer ist die Nachfrage groß, weshalb eine Reservierung empfehlenswert ist.

Nähere Informationen

  • Der Ferienhüttenanbieter Reine Rorbuer hält viele traditionelle Rorbu-Hütten bereit und betreibt das Restaurant Gammelbua.
  • Destination Lofoten informiert über alle anderen Reiseziele und Aktivitäten auf den Lofoten