Helgeland heißt der Teil von Nordnorwegen, der sanfter, grüner und freundlicher wirkt, als die übrigen. Die leicht zu erschließenden Landschaften sind von überwältigender Schönheit. Zu den sommerlichen Eindrücken, die man hier sammeln kann, gehören steinerne Trolle, eindrucksvolle Naturschauspiele auf Radtouren und freundliche Menschen.

Märchenhafte Landschaft

Zu den Sehenswürdigkeiten, die dieser eindrucksvolle Landstrich zu bieten hat, gehören die Felsspalte des Torghatten, die Bergformationen „De Syv Søstre“, „Hestmannen“, „Tre Toppene“ auf der Insel Træna, „Rødøyløva” und „Lovundfjellet". Eine solche Landschaft prägt sich den Besuchern ein und inspiriert Dichter wie etwa Petter Dass zu poetischen Versen.

Kulturelles Erbe

Kulturell gesehen hat Helgeland einiges zu bieten. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen: Phallussymbol aus grauer Vorzeit, die gotische Kirche in Dønnes, Kirche und Pfarrhof in Alstahaug, wo Petter Dass wirkte, ein buntes Holzhaus in Mosjøen, die Steinkirche (12. Jh. ) auf der Insel Sør-Herøy und ein Garten im Renaissance-Stil in der Kommune Lyrøy, ferner Hildurs Urterarium (Kräutergarten), im Freien aufgestellte Kunstwerke und jede Menge Galerien und Ausstellungen.

UNESCO Weltnaturerbe

Die Inseln Ylvingen und Vegaøyan waren Schauplatz einer norwegischen Fernsehserie. In dieser, aus vielen Inseln und Inselchen bestehenden Gegend leben Fischer und Meeresvögel seit Jahrtausenden einträchtig zusammen. Häuschen für Eiderenten, Bootsschuppen, Fischerhütten und Höfe verteilen sich harmonisch zwischen Holmen, Schären und kleinen Felsen. Diese einzigartige Gegend gehört zum Weltnaturerbe.

Mit dem Rad auf Inseltour

Die zu Helgeland gehörigen Inseln sind ein Radwanderparadies, denn es gibt viele kleine Wege mit wenig Verkehr, auf denen man entlang der Küste zu Sandstränden, Siedlungen und kulturellen Sehenswürdigkeiten gelangt. Hat man alles mit dem Rad erkundet, kann man sich von einer Fähre zur nächsten Insel übersetzen lassen. Da die Inseln bevölkert sind, findet man auch Läden, Esslokale und Übernachtungsmöglichkeiten vor.

Aktivitäten im Freien

Diese Gegend mit ihren vielen Inseln und Inselchen ist wie geschaffen für Ausflüge mit dem Kajak. Führungen durch die Grotten in Rana lassen ehrfurchtsvolle Gefühle aufkommen. Auf den Gletschern Svartisen und Okstindan gelangt man in luftige Höhen. Am Meeresufer, in Flüssen und stillen Gewässern kann man die Angel auswerfen. Die Wanderung zur Felsspalte des „Torghatten“ dauert 20 Min. und entlang der Bergkette „De syv Søstre“ einen Tag. Am Ende der Route liegt der große Nationalpark Børgefjell. Mountainbiketouren auf dem „Villmarksveien“ verlaufen rasant und erfordern daher Mut.

Im Gebirge

Zur schwedischen Grenze hin ändert die Landschaft von Helgeland ihren Charakter. Hier gibt es tiefe Fichtenwälder, fischreiche Flüsse (Lachs), den zweitgrößten Binnensee des Landes und ausgedehnte Bergregionen.de r weitläufige Nationalpark Børgefjell zeichnet sich durch Täler, Bergplateaus und fischreiche Gewässer aus. Weiter nördlich ragt das 1900 m hohe Felsmassiv Okstindan mit seinen Zinnen und Gletschern auf. Den nördlichsten Punkt von Helgeland markiert das Felsmassiv Saltfjellet mit dem zweitgrößten Gletscher Norwegens, dem Svartisen.

Sommerfreuden

Eine tolle Sache ist es, mit dem Boot an der Küste entlang zu fahren, im Zelt zu übernachten und die Musik beim Trænafestival zu genießen. Das Kunstfestival „Galleria“ in Mosjøen findet in pittoresken Holzhäusern statt. Das Jazzfestival in Hemnes und das Rootsfestival in Brønnøysund sind gut besucht, und die Stimmung ist gut. Beim Krabbenwettbewerb in Sandnessjøen gibt es nur Gewinner, denn alle können dabei schmausen!

Weitere infos

Helgeland hat aber noch sehr viel mehr zu bieten. Besuchen Sie unsere Internetseite, auf der u. a. 10 Vorschläge für Radtouren aufgeführt sind.

Artikel über Helgeland anzeigen >>
Website von Visit Helgeland aufrufen >>